region247946.jpg

Krems

Durch die Einsetzung einer koordinierten Managementfunktion soll die große und bunte Vielfalt an Aktionen und Akteuren im Energiebereich bebündelt und anhand gemeinsamer Ziele und Strategien auf den Weg zur Energieautarkie geführt werden.

Besonderheiten: Krems liegt am östlichen Ende der Wachau und ist im Stadtbereich Stein Weltkulturerbe. Krems ist ein überregionales Wirtschaftszentrum mit einer großen Anzahl und Vielfalt an Betrieben. Krems ist Schul- und Unsiversitätsstadt (Donau-Uni). Der Weinbau hat in Krems eine große wirtschaftliche Bedeutung. Krems wird auch Weißweinhauptstadt Österreichs genannt.

Beteiligte Gemeinden: Krems an der Donau


Zentrales NÖ Modellregion seit 2011 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 1 51,6 km² 24011 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Christian Braun
Ziele

Nach meinen Vorstellungen sollte in der Stadt Krems in den nächsten fünf bis zehn Jahren eine spürbare Identifikation aller "Ressourcenverbraucher" vorhanden sein. Die kommunale Zielausrichtung sollte professionell mit Umweltschutzthemen abgestimmt sein, Projekte zum Thema erneuerbarer Energien sollten umgesetzt sein oder sich in der Umsetzungsphase befinden, öffentliche Nahverkehrsthemen sollten langfristig "auf Schiene" sein. Denn Krems kann sich gerade über diese "Vorzeigeschiene" definieren, welche noch mehr Touristen und Interessierte in "unsere Stadt" bringt. Somit möchte ich alle im Sinne unseres Einreichprojektes "Klima Gut - Krems Gut" zum Mitmachen einladen."

Bereits durchgeführte Maßnahmen

Am 16.11.2011 wurde eine Eröffnungsveranstaltung zum Thema "Energieautarkie Krems 2025" veranstaltet. Dazu konnten wir rd. 100 Gäste begrüßen. Als Referenten konnten wir Herrn Mag. Peter Molnar, MSc Ing. Othmar Schlager, Dr. Walter Pohl und Wolfgang Pekny gewinnen. Im Rahmen unsres Projektteams wurde in der 5. KW d.J. eine eigene Homepage in Betrieb genommen - www.krems-energieautark.at.  Weiters wurde im Gemeinderat neben den Grunsatzbeschlüssen zum Energiekonzept auch der Einsatz von Solarmülltonnen im Kremser Stadtgebiet, gemeinsam mit einem Partnerunternehmen auf Sponsorenbasis, beschlossen.

Geplante Maßnahmen

Als erstes ist der Aufbau einer Struktur mit Handlungsfeldern für den zukünftigen Betrieb in der Modellregion erforderlich. Zur laufenden Kontrolle von Entwicklungs- und Projektergebnissen ist ein Monitoringmodell vorgesehen. Eine Energiebuchhaltung soll eingeführt werden. Weiters sollen die Bürger laufend in die Projektabläufe eingebunden werden. Wobei auch eine elektronische Umfrage mittels Fragebögen vorgesehen ist. Das Thema Kommunikation wird einen wichtigen Stellenwert haben, da über das Einzelinteresse und Eigenmotivation die sofortige Einsparungsmöglichkeit in jedem Haushalt abrufbar ist.

Branchenkooperationen z.B. mit Unternehmungen aus den Bereichen Tourismus, Bio-Reststoffverwertung, Hottellerie und Gastronomie bzw. Kommunalbetrieben zum Thema Energie sollen umgesetzt werden. Dabei sind auch freiwillige Vereinbarungen zum Thema Energiesparen und Ökoenergie vorgesehen. Auch die Bereiche Solar, Geothermie und Biomasse sollen in den dafür vorgesehenen Projekt- und Arbeitsgruppen betrachtet werden.

Modellregions-ManagerIn

b178949_15.jpg
Christian Braun

Stadtgemeinde Krems an der Donau


 43-2732-801/459
 43-676-848828459  43-676-848828459
 stadtbus@krems.gv.at

Berufliche Laufbahn

Nach einer kaufmännischen Ausbildung bei einem Wirtschaftstreuhänder, Eintritt in den öffentlichen Dienst der OÖ Landesregierung 1979. Seit 1.8.1981 beim Magistrat Krems. Ab den 1990-iger Jahres Aufbau der kommunalen Abfallwirtschaft in Krems. Ausbildung zum Abfallbeauftragten, Umweltbeauftragten und abfallrechtlichen Geschäftsführer. Mobilitätsbeauftragter der Stadt Krems.


Ort
Obere Landstraße 4, 3500 Krems
Öffnungszeiten
Mo-Do, 8:00 bis 16:00, Fr 8:00 bis 12:00 Uhr

"Im Sinne unseres Einreichtitels sage ich: Klima gut - Krems gut"