region242732.jpg

Ebreichsdorf

Die Kleinregion Ebreichsdorf sieht ihren Weg zu mehr Nachhaltigkeit im Energiebereich und mehr Klimaschutz im ineinandergreifenden Verbund mehrerer Maßnahmen: Senkung des Energieverbrauchs und Steigerung der Energieeffizienz (Schwerpunkt Gebäude); unabhängige Energieversorgung fördern (regionale erneuerbare Energien stärken) sowie mehr Mobilität mit weniger Individualverkehr (nachhaltige Mobilitätslösungen fördern).

Besonderheiten: Die Region befindet sich im bevölkerungsreichsten Bezirk NÖs und verzeichnete in den letzten Jahrzehnten ein sprunghaftes Bevölkerungswachstum (Nähe zu Wien). Die Kleinregion liegt im Industrieviertel und im Übergang von Trockener (Steinfeld) zur Feuchten Ebene im Süden des Wiener Beckens. Die in der Region liegende Mitterndorfer Senke ist eines der größten Grundwasservorkommen Europas.

Beteiligte Gemeinden: Blumau-Neurißhof, Ebreichsdorf, Gramatneusiedl, Leithaprodersdorf, Mitterndorf an der Fischa, Oberwaltersdorf, Pottendorf, Tattendorf, Teesdorf, Trumau


im Südosten Niederösterreichs; Teil des Industrieviertels und des Wiener Beckens; im Bezirk Baden; ca. 20 km von der Wiener Stadtgrenze entfernt. Modellregion seit 2009 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 2 114 km² 35216 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Mag. Patrick Wagenhofer
Ziele

Energie ist eines der wesentlichen Schlüsselthemen der Zukunft. Sie ist dabei immer mit räumlichen und raumwirksamen Parametern verknüpft, die Betrachtung aus der regionalen Perspektive daher innovativ und nachhaltig. Ziel ist der Weg in eine nachhaltige Energiezukunft für die Region! Als Klima- und Energiemodellregion setzt die Kleinregion Ebreichsdorf den ersten gemeinsamen Schritt zur Positionierung der Themen erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Mit Hilfe des interkommunalen Umsetzungskonzeptes wurden wichtige Ziele und Maßnahmen für die kommenden Jahre für die Region erarbeitet. Die Kleinregion Ebreichsdorf bereitet sich damit auf die wichtigsten Herausforderungen der Zukunft im Klima- und Energiebereich vor. Damit werden die Weichen in Richtung nachhaltiger Energiezukunft gestellt.

Bereits durchgeführte Maßnahmen

Ausbau der erneuerbaren Energie
• 300 Personen informierten sich bei den Infoveranstaltungen zu erneuerbarer Energie und Energiesparen
• Windparkführung mit den Energiebotschaftern in Bruck an der Leitha
• Energie-Exkursion für die Bevölkerung zu Vorzeigebeispielen in der KEM
• Errichtung von PV Anlagen mit insgesamt 178 kWp Leistung
 

Steigerung der Energieeffizienz
• Eisblockwette:  Demonstration der Wirkung von Wärmedämmung. Die Bevölkerung konnte die nach dem Sommer verbleibende Eismenge im Isolierkubus schätzen.
• Im Klimakabarett „Wurscht und Wichtig“ wurde das Thema humorvoll betrachtet kommuniziert
• Mehr als 50 Gemeindegebäude wurden im Rahmen der Energiebuchhaltung analysiert und es werden laufend Verbesserungsmaßnahmen vorgeschlagen.
• Infos über den Austausch von alten Heizkesseln, Heizungspumpen, etc.
• Verborgen von Strommessgeräten an die Bevölkerung
• Infos über den Austausch von Stromfressern gegen energieeffiziente Geräte
 

Klimafreundliche Mobilität
• Erstellung einer Machbarkeitsstudie für einen regionalen Gemeindebus

 

Geplante Maßnahmen

Die Weichen in Richtung nachhaltiger Energiezukunft werden gestellt, um das Ziel des Niederösterreichischen Energiefahrplans zu erreichen:

Bis 2020 soll es 50% erneuerbare Energie in der Region geben!

 

Bereich erneuerbare Energie
• Energietour
Die interessierte Bevölkerung besichtigt Biogasanlagen, Fern-(Nah) wärmeheizwerke, ein Windrad mit Aussichtsplattform, Kleinwasserkraftwerke und Musterbeispiele von Gebäudesanierungen (thermisch und heiztechnisch)
• Solare Klimatisierung
Erhebung des Kühlenergiebedarfs für Unternehmen, landwirtschaftliche Betriebe und öffentliche Institutionen; Erstellung einer Potenzial-Landkarte für die solare Klimatisierung
 

Bereich Energieeffizienz
• Fortführung der Energiebuchhaltung in über 50 Gemeindegebäuden: Es werden laufende Verbesserungsvorschläge zur Schaffung von Vorzeigeprojekten in der Gemeinde gegeben.
• Informationsveranstaltungen
Für Gemeinden und die Bevölkerung werden folgende Themen präsentiert: „energieeffizientes Bauen“, „thermisch Sanieren“, „Stromsparen“, „Photovoltaik“ und „effizient & modern Heizen“
• Recyceln
In der Region werden Reparatur-Workshops angeboten, wo man mit fachkundiger Unterstützung selbst Geräte reparieren kann.
• Schulprojekte
In den Schulen der Region wird eine Wanderausstellung zu den Themen erneuerbare Energie und Energieeffizienz gezeigt, um einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung in der Region zu leisten.
 

Bereich Mobilität
• Nachhaltige Mobilität:
Einführung von Car-sharing-Plattformen, Vermehrte Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Ausbau der Radinfrastruktur

Modellregions-ManagerIn

Mag. Wagenhofer Patrick

Verein "Energiepark Bruck/Leitha"


 43-664-8341560
 pw@kem-ebreichsdorf.at

Berufliche Laufbahn

Studium an der WU Wien, Master of Science an der Landesakademie NÖ im Rahmen des Lehrganges "Management und Umwelt"; Ausbildung zum Energieberater (F-Kurs), geprüfter Photovoltaik-Techniker (AIT), vor KEM Ebreichsdorf bei KEM Vösendorf un davor beim Klimafonds tätig.



Ort
Fischamender Straße 12, 2460 Bruck a.d.Leitha

"Wir wollen mit diesem Projekt unseren Teil dazu beitragen, die vorhandenen Ressourcen in der Region nachhaltig zu nutzen und die Potentiale puncto Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Elektromobilität auszuschöpfen."