region243128.jpg

Energiekultur Kulmland

Mit dem Projekt Energiekultur Kulmland haben sich die 8 Gemeinden des Kulmlandes zum Ziel gesetzt sich von der derzeitigen Abhängigkeit der Energieversorgung zu lösen und den Einsatz Erneuerbarer Energieträger aus der Region zu erhöhen.

Besonderheiten: Das landschaftliche Erscheinungsbild des Kulmlandes ist geprägt von einem Waldanteil von etwa 45% und Apfel-, Wein- und Pfirsichgärten. In der landwirtschaftlichen Nutzung dominieren der Maisanbau und die Schwein- Rinder- und Hühnerzucht. Eine große Attraktion im Kulmland ist das Keltendorf auf dem Berg Kulm und ebenso der Kulm selber, der eine markantes Markenzeichen des Kulmlandes darstellt und von allen Seiten weithin sichtbar ist.

Beteiligte Gemeinden: Feistritztal, Ilz, Ilztal, Pischelsdorf am Kulm, Pischelsdorf am Kulm, Stubenberg


Oststeiermark, Bezirk Weiz Modellregion seit 2009 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 2 85 km² 12108 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Mag. Heidrun Kögler
Ziele

Das Kulmland setzt sich das Ziel, die wesentlichen künftigen Herausforderungen - die Reduktion des Energieverbrauchs und der Treibhausgas-Emissionen, eine optimierte regionale erneuerbare Energie- und Ressourcennutzung und der Aufbau einer nachhaltigen, klimaschonenden und regionalen Wirtschaftsweise – zu einer Frage der Kultur der Menschen der Kulmland-Region zu machen, zur „Energiekultur Kulmland“.

Die gemeinsame „Energiekultur“ wird sich aus mehreren „thematischen Energiekulturen“ – zusammensetzen.Information, Bewusstseinsbildung und eine starke regionale Begleitung, Ausrichtung und Fokussierung auf die „Energiekultur Kulmland“ unterstützen diesen Weg.

Bereits durchgeführte Maßnahmen

Mit der Anstellung der Energiekultur Managerin im Jänner 2011 hat der Prozess zur Erarbeitung des Umsetzungsprojektes begonnen. Bisher wurden in Zuge des Projektes - in Kooperation mit dem Umweltbundesamt - die vom Fördergeber verlangte Datenerhebung zur IST-Situation der Energieversorgung im Kulmland eingeleitet und bereits mit der Organisation des ersten Umsetzungsprojektes begonnen (ein Lehrpfad: "Der Weg des Holzes vom Wald bis zum Passiv- oder Niedrigenergiehaus").
Außerdem wurden bereits zwei Informationsveranstaltungen, ein Seminar und der erste von 4 Workshops zur Erarbeitung des Umsetzungskonzeptes mit der Bevölkerung abgehalten. Diese 4 Workshops stellen den Kern der Erarbeitung des Umsetzungskonzeptes bis zum 21. Juli 2011 dar. Im ersten Workshop wurde gemeinsam mit der Bevölkerung und unter der Leitung von DI Christian Luttenberger eine SWOT-Analyse des Kulmlandes durchgeführt und eine Vision der Energiekultur unserer Zukunft entwickelt.

Geplante Maßnahmen

Die geplanten weiteren Schritte zur Erarbeitung des Umsetzungskonzeptes:

Anhand der ausgewerteten Ergebnisse des ersten Workshops werden sich bis zum nächsten Workshop am 11. Mai 2011 die so genannten "Thematischen Energiekulturen", die Schwerpunkte für das Umsetzungskonzept, herauskristallisieren. Innnerhalb dieser thematischen Schwerpunkte werden sich die Bewohnerdes Kulmlandes in Arbeitsgruppen aufteilen und mit der Planung der Maßnahmen und der ersten Umsetzungsprojekte beginnen. In jeder der thematischen Energiekulturen sollen sich mindestens drei Projekte ergeben, wovon jeweils eines das Leittprojekt darstellen wird, für das es schon bis zur Abgabe des Umsetzungskonzeptes eine detailliertere Planung geben soll.

 


 

Modellregions-ManagerIn

img_8113d.jpg
Mag. Heidrun Kögler

 43-3113-2485
 43-664-4232089  43-664-4232089
 heidrun.koegler@kulmland-region.at

Berufliche Laufbahn

Studium Umweltsystemwissenschaften mit dem Schwerpunkt Physik, kurz vor dem Abschluss des Masters


Ort
Prebensdorf 170, 8211 Ilztal
Öffnungszeiten
Mo-Mi, 10:00 - 15:30

"Es ist eine anspruchsvolle, aber sehr schöne und erfüllende Aufgabe gemeinsam mit den Kulmländer/innen  an der Erneuerung der Energieversorgung und an einer verbesserten Lebensqualität im Kulmland zu arbeiten! Gemeinsam können wir Großes bewirken!"