region251874.jpg

Energieparadies-Lavanttal

Lavanttal das Paradies Kärntens, hat es sich zu einem Ziel gesetzt, kurz- bis mittelfristig den Ausstieg aus nicht regenerativen Energieträgern zu schaffen und die Energie-Autarkie zu erreichen. Ziel ist es, zumindest über das Jahr gesehen, soviel Energie aus regenerativen Trägern zu gewinnen, wie verbraucht wird.

Besonderheiten: Das Lavanttal wird das Paradies Kärntens genannt; dies resultiert aus den einzigartigen klimatischen Bedingungen, die die Erzeugung von paradiesischen Gütern wie Äpfel, Spargel und neuerdings auch Wein erlauben. Die Wirtschaft ist geprägt von der Holz- bzw. Metall-Industrie. Klein und Mittelbetriebe bilden das wirtschaftliche Rückgrat der Region. Nicht zu vergessen ist jedoch auch der Tourismus, besonders Wander- und Ski-Urlauber sind gerne im Tal zu Gast.

Beteiligte Gemeinden: Frantschach-St. Gertraud, Preitenegg, St. Andrä, St. Paul im Lavanttal, Wolfsberg


Unterkärnten Modellregion seit 2012 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 1 633,86 km² 42099 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Ing. Günther Rampitsch
Ziele
  • Energiekenndatenerhebung in der gesamten Region zur Ermittlung des Ist-Standes bei Privaten, Gewerbe und Kommunalen Einrichtungen
  • überkommunales Energiekonzept (Energieleitlinien) für die Region aus der Region
  • partizipativer Planungsprozess unter Einbeziehung der Bürger/Innen durch Mitbestimmung über die Energiezukunft
  • Einbindung der regionalen Landwirtschaft und Wirtschaft um die Wertschöpfung im Tal zu halten
  • Zusammenarbeit mit den Schulen, um damit die Jugend für das Thema Energie zu sensibilisieren (erste Projekte wurden bereits umgesetzt)
  • Umsetzung von Projekten an den idealen Plätzen ohne Berücksichtigung der kommunalen Zugehörigkeit
  • Schaffung von neuen Arbeitsplätzen durch o.g. Maßnahmen sowie Vergabe von Praktika an Auszubildende und Studierende.
  • Bildung einer gemeinsamen e5 Region (European Energy Award) über die Gemeindegrenzen hinweg
Bereits durchgeführte Maßnahmen
  • Senkung des CO2 – Ausstoßes durch Sanierung der gemeindeeigenen Gebäude
  • Senkung der Energiekosten für die Gemeinden durch thermische Sanierungen
  • Errichtung des ersten Trinkwasserkraftwerkes im Lavanttal durch die Wolfsberger Stadtwerke GmbH
  • Gemeindeeigene Photovoltaikanlagen
  • Fernwärmenetz-Ausbau in Wolfsberg durch KELAG Wärme AG – zusätzlich Energie für bis zu 2.000 Haushalte
  • Thermografieaktionen (2008 -2011)
  • Kostenlose Energieberatung (Gemeindeenergieberatungs-Paket)
  • LED-Straßenbeleuchtungsversuchsstrecke in Wolfsberg / St. Stefan
  • Mobilitätsaktionen
  • Infoveranstaltungen
  • Schulaktionen (Energiekenndatenerhebung mit Schülern)
  • einschlägige Pressearbeit
Geplante Maßnahmen
  • Projektmanagement und Aufbau der Projektinfrastruktur
  • Öffentlichkeitsarbeit, Information und Bürger-Partizipation
  • Iststand – Potentialanalyse - Umsetzungskatalog
  • Maßnahmen zum Klima, insbesondere der Wärmegewinnung, der Mobilität und daraus folgend der Feinstaubproblematik
  • Umsetzung von nachhaltigen sowie auch technischen und wirtschaftlich effizienten Projekten zur Erreichung der Energie-Autarkie

Modellregions-ManagerIn

guenther_rampitsch2.jpg
Ing. Günther Rampitsch

KEM Energieparadies-Lavanttal


 43-664-5246000
 guenther.rampitsch@energiezukunft-lavanttal.at

Berufliche Laufbahn

* European Energymanager EUREM (WKO)
* Certified Energie Autarkie Coach EAC (Donau Uni Krems)
* Diplomierter Energie Autarkie Coach ACC (Ingenieurbüros NÖ)
* Zertifizierter Photovoltaikplaner/techniker (AIT) 
* Klima:Aktiv Kompetenzpartner (Lebensministerium)
* ÖKOFIT Berater (energie:bewusst Kärnten)


Ort
Schießstattgasse 2, 9400 Wolfsberg
Öffnungszeiten
Mo-Fr, 9-12Uhr

"Mein Ziel ist es aus dem Tal für das Tal eine gemeinsame nachhaltige und auf regenerativen Quellen aufbauende Energiezukunft zu schaffen. Die Reduzierung bzw. Vermeidung der Feinstaubproblematik bildet einen weiteren Schwerpunkt meiner Arbeit."

Best Practice Projekte der Region