Region242626.jpg

Vorderwald

Die acht Vorderwälder Gemeinden haben sich zusammengeschlossen mit dem Ziel gemeinsam eine zukunftsfähige Klima- und Energiepolitik zu gestalten.

Besonderheiten: Landwirtschaftlich geprägte Streusiedlungen aus zahlreichen Weilern. Hohes Biomasse- und Solarpotential, hohes Sozialkapital, enger Kontakt zu Bürgern (Bewusstseinsbildungsmaßnahmen)

 

Beteiligte Gemeinden: Doren, Krumbach, Krumbach, Langenegg, Lingenau, Riefensberg, Sibratsgf, Sibratsgfäll, Sulzberg


Modellregion seit 2009 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 3 154 km² 9782 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
DI Monika Forster
Ziele

a974898_110.jpg

Der Energieautonomie in vielen kleinen und manch großen Schritten näher kommen – so könnte das Ziel in wenigen Worten gefasst werden. Die energieregion vorderwald möchte die Zeichen der Zeit erkennen und möglichst effizient für diese Schritte nützen. So stehen Effizienzmaßnahmen v.a. bei Kommunen und Haushalten ebenso im Fokus wie Projekte zu Suffizienz und Bewusstseinsbildung. Das Potential an nachhaltig erzeugbarer Energie in der Region ist maximal zu nutzen.  

Bereits durchgeführte Maßnahmen

Eine Auswahl durchgeführter Maßnahmen (umfassende Darstellung auf www.energieregion-vorderwald.at):

  • Vorderwald Energiemeisterschaft
  • Gut – Genug: Einkaufen und essen, was uns und dem Klima gut gut
  • Solaranlagen-Check
  • Vorderwälder Brennholzbörse
  • Leuchtmitteltausch
  • Mobilitätsförderungen: Jahrestickets, Lasten- und Kinderanhänger
  • PV-Aktion mit 5 kWp Rundum Sorglos Paket
  • Ideenwettbewerb an allen Schulen sowie in der Bevölkerung
  • Regelmäßige Benchmarks zu den kommunalen Energieberichten
  • Fotomarathon
  • Diverse Veranstaltungen zu Energieeffizienz und erneuerbare Energie
Geplante Maßnahmen
  • Verbreitung von E-Mobilität in Kommunen und Haushalten
  • Professionalisierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Innovative Förderimpulse für möglichst breite Bevölkerungsschichten
  • Weiterführung der Methode von „Gut – Genug“ mit erweiterten Zielgruppen und Themengebieten
  • Engere Verzahnung von Maßnahmen der energieregion vorderwald mit den Maßnahmen der e5 Teams
  • Stärkung der Nahversorger in der Region
  • Umsetzung von prämierten Ideen aus der Bevölkerung auf Regionsebene

Modellregions-ManagerIn

2_forster.png
DI Monika Forster

Energieinstitut Vorarlberg


 43-5572-31202/84
 43-699-13120284  43-699-13120284
 monika.forster@energieinstitut.at

Berufliche Laufbahn

DI Landespflege und DI Wirtschaft, Energieberaterkurs; selbständige Tätigkeit in der Regionalentwicklung und Landschaftsplanung; Sachgebietsleitung Tourismus; Modellregionenmanagement


Ort
Stadtstraße 33/CCD, 6850 Dornbirn

"Die beständige und zielorientierte Zusammenarbeit der acht Gemeinden setzt eine kreative und positive Energie frei, die einen spannenden Prozess im innovativen Umgang mit Energie- und Klimaschutz anschiebt."