Imst

Die Energie- und Klimaschutzaktivitäten des Bezirks wurden in den letzten Jahren durch zahlreiche Einzelaktivitäten gesteigert. Im Rahmen des Umsetzungskonzeptes der KEM –Region Imst soll nun eine noch breitere und intensivere Beteiligungsbasis geschaffen werden.

Besonderheiten:

  • Intensivtourismus im Ötztal und Pitztal dominiert wirtschaftlich den Bezirk
  • 3 Großwasserkraftwerke der TIWAG (Ges. 1218 GWh)
  • Sehr hohes Individualverkehrsaufkommen aufgrund des Tourismus aber auch der überdurchschnittlich vielen Pendler
Beteiligte Gemeinden: Arzl im Pitztal, Haiming, Imst, Imsterberg, Jerzens, Karres, Karrösten, Längenfeld, Mieming, Mils bei Imst, Mötz, Nassereith, Obsteig, Oetz, Rietz, Roppen, Sautens, Silz, Sölden, St. Leonhard im Pitztal, Stams, Tarrenz, Umhausen, Wenns


Westtirol Modellregion seit 2013 Region befindet sich in der Umsetzungsphase 1723,82 km² 57654 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
DI (FH) Gisela Egger
Ziele
  • Ressourcenschonung und Effizienzmaßnahmen
  • Ausbau der Energieerzeugung aus lokal vorhandenen Erneuerbaren
  • Reduktion des fossilen Individualverkehrs bei gleichzeitiger Verbesserung der Mobilität
  • Energiewende von unten fördern durch Information und Bewusstseinsbildung
  • Regionalität fördern
  • Zahl der aktiven regionalen Akteure steigern
Bereits durchgeführte Maßnahmen
  • Im Rahmen der Leader - Region wurde das Energieprojekt zur Vorbereitung der KEM durchgeführt
  • Energieleitpläne für 8 Pilotgemeinden
  • Lokale Energieberatungsstelle
  • Information bzw. Einführung der Energiebuchhaltung in Gemeinden
  • Ideenwettbewerb zum Thema Energie
  • Energieworkshops und Auftaktveranstaltung
  • 5 e5 – Gemeinden, 2 Klimabündnisgemeinden
  • Nach positiver Antragsstellung wurde das Umsetzungskonzept erstellt, das Inhalte bis 2017, aber auch darüber hinaus definiert.
  • Diverse Informationsveranstaltungen zum Thema
  • Erstellung einer Studie zur landwirtschaftlichen Biogas – Nutzung
  • Pilotprojekt: E-betriebenes, ehrenamtliches Ruftaxi Stams
  • Diverse Energieberatungen bei kommunalen Objekten
  • Diverse Schulprojekte über unterschiedliche Anbieter
  • Vernetzung und Zusammenarbeit mit den regionalen Stakeholdern
Geplante Maßnahmen

Neben den Arbeitspaketen, die im Umsetzungskonzept beschrieben sind, wird unser Hauptaugenmerk darauf liegen nach den Kommunalwahlen im Frühjahr 2016 weitere engagierte Gemeinderäte und Bürger für die Mitarbeit an Energie- und Klimaschutzaktivitäten zu gewinnen und somit das Projektentwicklungspotential zu steigern.

Modellregions-ManagerIn

gisela_egger.jpg
DI (FH) Gisela Egger

Regionalmanagement Bezirk Imst


 43-5417-20018
 gisela.egger@regio-imst.at

Berufliche Laufbahn

• Architektin bei Achammer, Tritthart und Partner / München

• Bauleiterin bei Xaver Riebel Bauunternehmung GmbH & Co / München
• Projektleitung bei ILF Beratende Ingenieure / Innsbruck
• Kinderpause – Planungen von EFH und Kleinprojekten
• Mitarbeit bei e - con–solutions / Rietz – Beratung bei Planung und Bau industriell genutzter Gebäude und Anlagen mit Schwerpunkt auf technischer Ausstattung

• Mitarbeit beim Regionalmanagement Imst – Energieprojekt, Antrag KEM


Ort
Kirchplatz 8, 6426 Roppen
Öffnungszeiten
Mo. - Fr. 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

"Ich wünsche mir eine positive Entwicklung hinsichtlich Energie- und Klimaschutzaktivitäten und freue mich darauf, diese in unserem Bezirk weiter zu aktivieren, begleiten und mitgestalten zu dürfen. Jeder Beitrag zählt - unseren Kindern zuliebe!"

Best Practice Projekte der Region