Region242631.jpg

Biosphärenpark Großes Walsertal

Das Große Walsertal strebt die Energieautonomie bis 2030 an und möchte sich insbesondere im Bereich Ökostrom und Biomasse sogar zur Energieexportregion entwickeln.

Besonderheiten: Zertifikat Biosphärenpark seit 2000, 1.e5-Region in Österreich seit 2001

Beteiligte Gemeinden: Blons, Fontanella, Raggal, Sonntag, St. Gerold, Thüringerberg


Verbindungstal zwischen Walgau und Bregenzerwald im Zentrum von Vorarlberg Modellregion seit 2009 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 1 192 km² 3488 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Albert Rinderer
Ziele

Mit dem vom Klimafond im Jahre 2009 geförderten Projekt e-Regio 1 wurden in Zusammenarbeit mit Experten und regionalen Akteuren die Potentiale in Richtung Energieautonomie und Ökoenergieexportregion erhoben und diese Ziele als realistisch bezeichnet. Als Zeithorizont haben wir uns dazu 2030 vorgenommen. Besondere Herausforderungen sind dabei die Geschwindigkeit bei den Gebäudesanierungen, der Bereich der Mobiliät und vor allem auch die Einhaltung unseres Biosphärenparkleitbildes - Leben und Wirtschaften im Einklang mit der Natur.

Bereits durchgeführte Maßnahmen

Als 1.e5 Region in Österreich haben wir in 11 Jahren bereits einen Umsetzungsgrad von 71% und damit 4e sowie den European Energy Award in Silber erreicht. Projekte wie die Installierung einer eigenen Energieberatungsstelle, die Nachrüstaktion von thermischen Solaranlagen, die Durchführung einer Stromsparmeisterschaft und einer Thermografieaktion, regelmäßige Bürgerinformationen zum Thema Gebäudeneubau und -sanierungen, Durchführung von Machbarkeitsstudien für eine Hackschnitzellogistik und eine Biogasanlage, die Einführungen einer Energiebuchhaltung für alle Gemeindegebäude, neue Mehrzweckgebäude in Niedrigenergie- bzw. Passivhausstandard in Raggal, St.Gerold und Thüringerberg, Angebot von E-Carsharing in 3 Gemeinden usw. waren wichtige Schritte auf diesem Weg.

Geplante Maßnahmen

Auf Basis des aus e-Regio1 erarbeiteten Umsetzungskonzeptes bis 2013/2014 laufen derzeit die Projekte zur Verbesserung der „Energieeffizienz in der Landwirtschaft“ und einer „Stromsparmeisterschaft“ als Wettbewerb zwischen den 6 Gemeinden. Das Projekt „Öl raus – Biomasse rein“ leistet laufende Vor- und Unterstützungsarbeit auf das Ziel Ölkesselfreies Walsertal bis 2020. Mit der Weiterentwicklung der Energieberatungsstelle möchten wir mit noch mehr Kundenservice das Thema Gebäudesanierung weiter in Schwung halten. Beim bereits erfolgreich gestarteten Carsharing Projekt gibt es Ausweitungspotential und mit der Optimierung des bestehenden ÖPNV liegt noch eine ganz besondere Herausforderung vor uns. Mit der vom Klimafond geförderten Verstärkung der Energiemanagerfunktion erwarten wir uns eine weitere Steigerung des bereits recht guten Niveaus bei der Umsetzung von Energieprojekten.

 

Modellregions-ManagerIn

1_rinderer_c_energieinstitut.jpg
Albert Rinderer

Regio Biosphärenpark Großes Walsertal


 43-5550-20360
 43-664-3069885  43-664-3069885
 albert.rinderer@aon.at

Berufliche Laufbahn

HTL Elektroingenieur, der sich seit 1986 speziell mit dem Thema Solarenergie und Erneuerbaren Energien beschäftigt und seit 2001 das regionale e5 Energieteam leitet. Durch die Tätigkeit im Hauptberuf im mittleren Management der Telekom sind Erfahrungen und Kenntnisse für die Koordination von Energieprojekten gegeben. Seit 2012 besteht ein Werkvertrag als Energiemanager im Umfang einer 20% Anstellung.


Ort
Jagdbergstraße 272, 6721 Thüringerberg

"Das Große Walsertal hat ausgezeichnete Voraussetzungen für die Entwicklung zu einer erneuerbaren Energieexportregion."