Inaktive Region region242770.jpg

Modellregion Schladming für Energiekompetenz im Tourismus

Die sieben Gemeinden der Kleinregion haben es sich zum Ziel gesetzt im Rahmen des Kyoto Klimaschutzzieles Treibhausgase zu reduzieren, Energie einzusparen und Energie CO2-neutral zu erzeugen.

Besonderheiten: Die wirtschaftliche Entwicklung der Kleinregion ist von Freizeit- und Tourismuswirtschaft stark geprägt. Die Wirtschaftskraft des touristischen Regionszusammen- schlusses Dachstein-Tauern stellt den größten Anteil der steirischen Tourismuswirtschaft dar. Hoher Reliefenergie, rund 40.000 ha Fläche des Untersuchungsgebietes, 274 km Flussnetz, hoher Anteil an Forst- und landwirtschaftlichen Flächen, davon 25.000 ha mit Biomasse nutzbar und über 7,4 Mio Vfm Holz (Quelle: Bundesamt für Wald). Der Hauptverkehrsstrom entsteht auf dem Straßennetz. Die Kleinregion Schladming hat internationalen Ruf als Veranstalter von sportlichen Großevents. In Schladming und Haus im Ennstal finden Alpine FIS-Bewerbe (Nachtslalom, Abfahrts- und Riesentorlauf), und in der Ramsau nordische FIS-Bewerbe regelmäßig statt.

 

Beteiligte Gemeinden: Aich, Haus, Ramsau am Dachstein, Schladming


Eingebettet zwischen Tauern und Dachsteinmassiv 426 km² 13049 EinwohnerInnen Website der Modellregion
Ziele

Die energiepolitischen Ziele der Modellregion sind, bis 2020 eine wesentliche Reduktion des CO-Ausstoßes aus Tourismus und Verkehr zu erreichen. Weiters sieht die Präambel vom 15.01.2009 der Stadt Schladming vor, alle möglichen CO2 -Einsparungen über das Jahr der Alpinen Ski WM 2013 hinaus umzusetzen.Ein wesentliche Schnittstelle zur Modellregion Schladming Energiekompetenz Tourismus stellt die EnergieAgentur SteiermarkNord dar, welche die Nachhaltigkeitskoordinatorin von Schladming (NHK), die als Modellregionen-Managerin eingesetzt wird, mit fachlichem Know How und diversen Beratungs- und Dienstleistungen unterstützt. Verstärkte Vernetzungs- und Bewusstseinsbildungsmaßnahmen ergeben sich schon allein durch die Projektstruktur und der daraus abgeleiteten Arbeitspakete, sowie der Rahmenbedingungen der Modellregion.

Bereits durchgeführte Maßnahmen
  • Workshop auf Entscheidungsebene (23.11.2011)
  • Energiepotenzialanalyse in der Region (2011/2012)
  • Präsentation der Energieerhebungen in den 7 Gemeinden der KR Schladming (Frühjahr 2012)
  • laufende Berichterstattung in den regionalen Medien
  • laufende Energieberatungen
  • Die Stadtgemeinde Schladming bietet für Elektroauto- und Fahrradfahrer mehrere E-Tankstellen an:
    • Congress Schladming
    • Tourismusverband Schladming-Rohrmoos
    • Bahnhof Schladming
    • Planai Hochwurzen Bahnen (nur während der Wintersaison)

    Weiters wurde in der Region ein E-Bike-Verleihungskonzept in Zusammenarbeit mit dem Sportartikelhandel und dem Tourismus entwickelt. Die Umsetzung übernahm die Schladming-Dachstein Tourismusmarketing GmbH. Seit Mai 2011 gibt es die E-Bikes im Verleih sowie ein E-Tankstellennetz rund um Schladming. Weitere Informationen:
    http://www.schladming-dachstein.at/de/urlaubsthemen/sommer/rad-u-mtb/e-bike

Geplante Maßnahmen

Neben Informationsveranstaltungen, der Einbindung der Kleinregion Schladming in die Medienstrategie der EnergieAgentur SteiermarkNord sollen auch Bewusstseinsbildungsmaßnahmen in den Schulen der Kleinregion stattfinden.Thermische Sanierung der Hotels und Beherbergungsbetriebe in der Kleinregion, durch die Wärmedämmoffensive, Energiebuchhaltung für öffentliche Gebäude, die Wärmeversorgung mit Solaranlagen, Biomasse und Biogas, den Ausbau des Biomasse-Fernwärmenetzes, die Biogasanlage, die Stromversorgung mittels Photovoltaik und Wasserkraft, eine Energieoptimierung der Straßenbeleuchtung .

Aktionen:

  • Informationsveranstaltung "BürgerInnenbeteiligungsmodell für Photovoltaik" (Sommer/Herbst 2012)
  • 2. Workshop auf Entscheidungsebene (Herbst 2012)
  • Konstitution Energie-Team/Kommunale Klimaschutzbeauftragte in allen 7 Gemeinden der KR Schladming (Herbst 2012)
  • Thermografieaktion (Herbst/Winter 2012)
  • laufende Energieberatungen
  • Vernetzungsarbeit mit den Klima-und Energie-Modellregionen "Region Ausseerland-Salzkammergut", "Region am Grimming" und "Naturpark steirische Eisenwurzen"

Ehem. Modellregions-ManagerIn

a974900_48_rantschl_nina_schladming.jpg
Mag. Sulzenbacher Nina

Energieagentur Steiermark Nord


 43-676-86643640
 nina.sulzenbacher@landentwicklung.com

Berufliche Laufbahn

Oktober 2009: Grundkurs A für Energieberatung nach den Richtlinien ARGE Energieberatung;

Seit April 2009: Nachhaltigkeitskoordination Alpine Ski-WM 2013 für die Kleinregion Schladming, Studium Sportwissenschaften an der Universität Salzburg (vertiefend Sportmanagement & Medien)


Ort
Pfarrgasse 1/1, 8970 Schladming

"Mit der Austragung der Alpinen Ski-WM 2013 als CO2-reduzierte Großveranstaltung müssen im Vorfeld vor allem bewusstseinsbildende Maßnahmen für die Bevölkerung organisiert und durchgeführt werden. Energie als abstrakter Begriff kann nur dann Anklang in der heimischen Bevölkerung der Kleinregion Schladming finden, wenn der Sensibilisierungsprozess ein langsamer, aber stets kontinuierlicher ist."